Kinderarztpraxis ­Dr. Michael Herter

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Psychotherapie

Praxis

Wichtige Informationen zu Corona

Infekte

Bei leichten Infekten entscheiden Sie selbst, ob Ihr Kind bei uns vorgestellt werden muss, um einen Abstrich zu erhalten. Die Gemeinschaftseinrichtung kann es erst wieder besuchen, wenn es mindestens 24 Stunden ohne Symptome war.

Abstriche

Sollten Sie in die Praxis kommen wollen, um Ihr Kind untersuchen und/oder einen Abstrich (PCR oder Schnelltest) machen zu lassen – dann vereinbaren Sie unbedingt telefonisch einen Termin! Das Kind/die Kinder können nur von einer gesunden erwachsenen Person begleitet werden.

Das Ergebnis des Schnelltests wird Ihnen nach 15 Minuten mitgeteilt.

Im Falle eines durchgeführten PCR-Tests

können Sie Ihr Testergebnis bzw. das Ihres Kindes

  • über die Corona-Warn-App mit dem erhaltenen QR-Code oder
  • direkt über die Internet-Seite des Labor Enders abrufen.

Sie benötigen dafür die COVID-19 ID bzw. den QR–Code (auf dem Muster 10C bzw. OEGD des Patienten unten rechts). Wenn die Nummer eingegeben wurde, erscheint das Ergebnis oder ob der Test noch in Bearbeitung ist.

IM FALLE EINES POSITIVEN ERGEBNISSES

Begeben Sie sich und Ihr Kind mit allen unmittelbaren Kontaktpersonen in Quarantäne.

Wenden Sie sich bitte direkt und unverzüglich an die Gemeinschaftseinrichtung, in der Ihr Kind untergebracht ist bzw. in der Sie arbeiten.

Sollten Sie nicht bei uns Patient sein, informieren Sie bitte parallel dazu Ihren Haus- oder Kinderarzt.

Für alle weiteren für Sie wichtigen Informationen und Abläufe nimmt dann das Gesundheitsamt mit Ihnen Kontakt auf.

Falls Sie medizinische Hilfe benötigen, melden Sie sich bitte vor einem Besuch telefonisch bei uns bzw. ihrem Haus- oder Kinderarzt in der Praxis an.

Bei Fragen nehmen Sie Kontakt mit dem Gesundheitsamt auf – für Stuttgart unter:
covid-positiv@stuttgart.de

Corona Impfung

Sobald als möglich…also nach den Pfingstferien. Dann kommt  es darauf an, wieviel Impfstoff zur Verfügung steht und ob wir regelmäßig und planbar genug Impfstoff bekommen. Die Priorisierung wird dann aufgehoben sein – dann impfen wir auch die Eltern. Die Kinder älter als 12 Jahre werden wir erst impfen, wenn die Erwachsenen geimpft sind und es eine klare Empfehlung der STIKO gibt. Und wenn es endlich genug Impfstoff gibt, im Laufe des Jahres…

Grundsätzlich empfehle ich eine Impfung auch gegen das Corona-Virus. Impfen ist eine wichtige Präventionsmaßnahme, für jeden Einzelnen und auch für die Gemeinschaft. Sie schützen durch eine Impfung nicht nur sich oder Ihr Kind, sondern auch andere. Dies gilt auch für die „neue“ Corona-Impfung.

Primär alle Erwachsenen –  aber auch Jugendlichen älter als 12 Jahre, die eine Indikation haben. .

Zum jetzigen Zeitpunkt (Stand Anfang Juni 2021) gibt es keine Empfehlung der STIKO, Kinder zwischen 12 und 15 Jahren zu Impfen. Dies sehe ich genauso. Es gibt für Kinder kein hohes Risiko, schwer an Corona zu erkranken. Man muss nicht die Kinder impfen, um die Erwachsenen zu schützen, sondern umgekehrt – und solange nicht alle Erwachsenen geimpft sind, gibt es aus meiner Sicht keinen Grund, die Kinder schnell zu impfen – außer im individuellen Fall einer Grunderkrankung des Kindes (Downsyndrom, ausgeprägte Adipositas, nach Herz-OP, nach Chemotherapie, immunsuppressive Therapie bei Autoimmunerkrankungen, Diabetes).

Ich weiß, dies wird sehr kontrovers diskutiert, auch unter Kinder- und Jugendärzten (2 Ärzte/3 Meinungen) – aber aus meiner Sicht ist die Haltung der STIKO richtig. Denn diese gibt nicht ihre „Meinung“ kund und bastelt daraus eine Empfehlung, sondern die Empfehlung der STIKO beruht ausschließlich auf ausführlichen wissenschaftlichen Untersuchungen und Daten. Und die STIKO ist ein unabhängiges, ehrenamtliches (!) Gremium, das niemandem verpflichtet ist – nicht der Politik, nicht den Berufsverbänden, nicht der Industrie.

Sie können sich als Eltern bei uns auf eine Warteliste setzen lassen, und müssen dann leider warten, bis Sie dran sind. Da wir in erster Linie junge Erwachsene (Eltern) impfen, werden wir primär Impfstoff von BioNTech bestellen. Noch immer ist dieser Impfstoff nicht in unbegrenzter Menge lieferbar, sodass wir jeweils von Woche zu Woche sehen, wieviel Impfstoff wir geliefert bekommen. 

Wichtig: wenn Sie einen Impftermin bei uns erhalten – dann laden Sie sich bitte für jede zu impfende Person unter „Downloads“ das Aufklärungs- und Einwilligungsblatt herunter, drucken es aus (sofern möglich) und bringen es unterschrieben zum Impftermin mit. Wenn Sie die Einwilligung nicht ausdrucken können, dann kommen Sie bitte vorher in der Praxis vorbei, bringen Ihre Krankenversichertenkarte mit und holen sich die Aufklärung bei uns ab – lesen sich diese durch und bringen sie unterschrieben zum Impftermin mit.

Gleichzeitig zum ersten Impftermin, den Sie erhalten, müssen Sie 3-6 Wochen später einen 2. Impftermin vereinbaren.

Nach der Impfung müssen Sie noch 15min in der Praxis bleiben, zur Überwachung. 

! Das gesamte Procedere von der Warteliste, über die Terminvergabe bis zum Verimpfen des Impfstoffes ist bei dieser Impfung sehr aufwendig und für alle anstrengend. 
Wir bitten Sie deshalb um Geduld und Nachsicht, wenn Sie uns per Telefon schlecht erreichen, bleiben Sie dran – wir tun unser Möglichstes – aber wir müssen auch weiter unsere normale tägliche Arbeit für Ihre Kinder und Sie machen, es gibt ja auch weiter kranke Kinder, Vorsorgen und viele andere Impfungen! 

Über den Menuepunkt „Linksammlung“ finden Sie weitere Informationen auch zum Thema „Corona-Impfung“.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das SARS-CoV2 ist keine Erfindung der Regierung oder von Bill Gates. Es gibt Risikogruppen, insbesondere alte Menschen mit Vorerkrankungen, aber auch jüngere Menschen, die sehr schwer an Covid erkranken können.

Kinder haben, soweit wir das bis heute wissen, ein geringes Risiko schwer an Covid zu erkranken. Umso sicherer muss natürlich eine Impfung für Kinder sein. Das Risoko, schwer an Covid19 zu erkranken, ist umso höher, je älter der Mensch. Deshalb sollten aus meiner kinderärztlichen Sicht primär die Erwachsenen geimpft werden – dadurch werden auch die Kinder geschützt.

Dass Sie vielleicht Angst haben, sich oder evtl. Ihre Kinder mit so neuen Impfstoffen impfen zu lassen, verstehe ich – aber alle Impfstoffe, die vom Paul-Ehrlich-Institut zugelassen und von der STIKO empfohlen werden, sind nach wissenschaftlichen Kriterien streng geprüft – und inzwischen viele Millionen-mal verimpft. 


Downloads